Haben Sie sich je gefragt, wofür die Antioxidantien in Ihrem Kaffee gut sind?

Artikel-Quelle: Well + Good

Kaffee-Liebhaber verweisen oft auf die Fülle von Antioxidantien als Beweis dafür, dass ihr morgendlicher Wachmacher gesund ist. Das klingt logisch – aber was sind Antioxidantien überhaupt? Und überwiegen sie wirklich die Nervosität und die schlaflosen Nächte, die Koffein mit sich bringen kann?

Um diese Fragen zu beantworten, wandte ich mich an den Gründer von Bulletproof, Dave Asprey, der im Grunde alles weiß, was es über Kaffee zu wissen gibt. Wie er erklärt, sind Antioxidantien der Schlüssel, um uns bei der Bewältigung der Alltagsanforderungen zu unterstützen. “Antioxidantien schützen Ihren Körper vor Entzündungen, indem sie freie Radikale bekämpfen. Hierbei handelt es sich um instabile Moleküle, die Zellstrukturen schädigen können”, so Asprey.

Während unser Körper von sich aus freie Radikale erzeugt, gibt es viele Lebensstilfaktoren, die ihre Produktion verstärken. Dazu gehören Chemikalien in der Umwelt, Rauchen, Alkoholkonsum und eine schlechte Ernährung. Und wenn freie Radikale nicht in Schach gehalten werden, können sie zu allen möglichen Gesundheitsproblemen beitragen, von gutartig (vorzeitige Hautalterung) bis lebensbedrohlich (Krebs, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Alzheimer … und viele andere).

Ja, Sie könnten weniger Margaritas und Pommes zu sich nehmen, um Ihre Exposition gegenüber freien Radikalen zu reduzieren. Aber das ist nur ein Teil der Gleichung. Asprey sagt, es sei wichtig, diese schädlichen Moleküle mit Antioxidantien zu unterdrücken, die am besten durch Vollwertnahrung aufgenommen werden. “Antioxidantien sind für das Überleben aller Lebewesen unerlässlich, und man kann sie sowohl aus pflanzlichen als auch aus tierischen Nahrungsquellen beziehen”, erklärt er.

Gemüse und Obst sind reich an diesen schützenden Nährstoffen, genauso wie Kaffee. Tatsächlich enthalten Espresso und gebrühter Kaffee mehr Antioxidantien als jedes andere Getränk, abgesehen von Rotwein.

Die Vorteile von Kaffee-Antioxidantien

Die Antioxidantien im Kaffee sind mit allen möglichen positiven Gesundheitsauswirkungen verbunden. “Studien zeigen, dass Kaffee extrem reich an Antioxidantien ist, wie Hydrozimtsäuren und Polyphenole, um nur einige zu nennen”, so Asprey. “Diese spezifischen Antioxidantien sind besonders effizient bei der Neutralisierung freier Radikale und der Verhinderung von oxidativem Stress.

Hier einige der Gründe, warum das wichtig ist.

Kaffee-Antioxidantien können helfen, Entzündungen zu reduzieren

Oxidativer Stress ist das Ergebnis von freien Radikalen, die in Ihrem Körper wuchern – und er steht in engem Zusammenhang mit chronischen Entzündungen. “Entzündungen gering zu halten, ist der Schlüssel, denn Entzündungen aktivieren unzählige Krankheitsprozesse”, so Asprey. (mehr dazu gleich.)

Wie bereits erwähnt, sind Kaffee-Antioxidantien äußerst wirksam bei der Reduzierung freier Radikale – und damit auch beim oxidativen Stress. “Wenn Sie den oxidativen Stress in Schach halten, wird die Entzündungsreaktion weniger wahrscheinlich ausgelöst”, erklärt Asprey. Abgesehen davon ist es wichtig, eine breite Palette von Antioxidantien in Ihre Ernährung aufzunehmen. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich nicht nur auf Kaffee verlassen, sondern Ihre Ernährung mit polyphenolreichen Beeren, Gemüse, Gewürzen, Nüssen, Samen und Schokolade ergänzen.

Sie können Ihr Risiko für schwere Krankheiten senken.

“Forscher haben den Antioxidantiengehalt im Kaffee mit einem verringerten Risiko für viele Krankheiten wie Lebernarben, Darmkrebs und Herzkrankheiten in Verbindung gebracht”, so Asprey. (macht angesichts der oben erwähnten entzündungshemmenden Vorteile Sinn).

Und das sind nicht die einzigen Krankheiten, die durch ein regelmäßiges Käffchen verhindert könnten. Andere Studien haben gezeigt, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko für Alzheimer- und Parkinson-Krankheiten, Typ-2-Diabetes und andere Krebsarten wie Brust- und Hautkrebs senken kann.

Antioxidantien können Ihnen helfen, länger zu leben.

Eine vor kurzem durchgeführte Studie mit 500.000 Personen zeigte, dass Kaffeetrinken mit einem geringeren Sterberisiko verbunden ist – überraschenderweise wurde der größte Rückgang der Sterblichkeit bei Personen festgestellt, die sechs bis sieben Tassen pro Tag tranken. (deutlich mehr als der von Ärzten häufig empfohlene Grenzwert von vier Tassen pro Tag). Da dies sowohl auf Koffein- als auch auf koffeinfreie Trinker zutraf, scheinen andere Kaffeeverbindungen als Koffein für die Verlängerung der Lebensdauer verantwortlich zu sein. (Hallo, Antioxidantien?)

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen beim Kaffeetrinken?

Es ist also deutlich, dass Kaffee-Antioxidantien viele Vorteile haben. Das heißt aber nicht, dass eine Tasse Kaffee für jedermann gesund ist.

Aufgrund seines Koffeingehalts kann Kaffee bestehende Angstzustände und Schlafstörungen verschlimmern, und wenn jemand zu viel davon trinkt, kann dies zu Nervosität, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen und Herzrasen führen. Da Kaffee säurehaltig ist, kann er auch Sodbrennen auslösen. Und wenn Sie ein langsamer Verstoffwechseler von Koffein sind – d.h. wenn Ihr Kaffee-High sofort einsetzt und stundenlang anhält – haben Sie beim regelmäßigen Genuss von Kaffee möglicherweise auch ein höheres Risiko für Herzkrankheiten und Bluthochdruck.

Fazit: Hören Sie auf Ihren Körper. Wenn Sie keinen Kaffee vertragen, gibt es viele andere Möglichkeiten, Ihren Antioxidantien-Bedarf abzudecken.

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

20 wissenschaftlich fundierte Gründe, warum Sie mehr Honig essen sollten

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Ich war schockiert, als ich einen Artikel mit dem Titel “The …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.