20 wissenschaftlich fundierte Gründe, warum Sie mehr Honig essen sollten

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Ich war schockiert, als ich einen Artikel mit dem Titel “The bittersweet truth about honey is that it isn’t very healthy” (Die bittersüße Wahrheit über Honig ist, dass er nicht sonderlich gesund ist) im Gesundheits- und Wissenschaftsabschnitt der Washington Post sah. Der Artikel war sehr trocken und enthielt keine verblüffenden Fakten, die mich dazu bringen würden, meinen Rohhonig wegzuwerfen.

NEWS-UPDATE: Sind diese Naturheilpflanzen besser als Medikamente?

Im Artikel wird ein Ernährungsberater von Consumer Reports zitiert, der sagt, dass Honig nur einen geringen Nährwert hat und genauso behandelt werden sollte wie jeder andere Zucker.  Hmmm….

Das mag zwar auf stark verarbeiteten Honig zutreffen, aber echter Bienenhonig ist unvergleichlich und verdient großen Respekt!

Honig IST ein Nährstoff-Kraftpaket

Unverarbeiteter Honig enthält neben Glukose und Fruktose zahlreiche Mineralien wie Kalzium, Eisen, Kupfer, Phosphat, Natriumchlorid, Magnesium, Mangan und Kalium. Zu den Vitaminen im Honig gehören B6, Niacin, Riboflavin, Thiamin, Pantothensäure und eine Reihe von Aminosäuren und schützenden Antioxidantien. Er ist auch ziemlich sauer, mit einem pH-Wert zwischen 3,2 und 4,5. Dies hilft, das Bakterienwachstum zu verhindern.

Die Honigforschung blüht auf

Die Vorteile von Honig werden jedes Jahr deutlicher. Im Jahr 2005 gab es 248 Zitate auf PubMed, im Jahr 2017 waren es 843, und 2018 wurden allein in den ersten neun Monaten des Jahres 689 Artikel über Honig veröffentlicht. Diese Zahlen spiegeln ein wachsendes Interesse der Wissenschaftler an Honig wider.

Bevor Sie Ihren Honig wegwerfen, lassen Sie uns einen Blick auf die Forschungen über das “flüssige Gold” werfen.

Honig ist bei der Behandlung von nasalem Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) genauso wirksam wie das starke Antibiotikum Mupirocin

Forscher führten eine Humanstudie durch, in der sie die Wirksamkeit eines gängigen Antibiotikums und die Wirkung von Manuka-Honig bei der Behandlung von MRSA-Keimen verglichen, die sich in der Nase verstecken und eine Infektion auf die Haut übertragen. Sowohl das Antibiotikum als auch die Honigbehandlung waren gleich wirksam.

Honig-Gel-Tropfen sind ein wirksames Mittel gegen trockene Augen

Im Oktober 2017 verwendeten Forscher Honig-Augentropfen, um trockene Augen zu behandeln, die durch eine Dysfunktion der Meibom-Drüsen bei 114 Patienten verursacht wurden. Nach 8 Wochen Behandlung kam es zu einer deutlichen Verbesserung des Zustands. Eine weitere Studie, ebenfalls aus dem Jahr 2017, fand heraus, dass Honig die Symptome von trockenen Augen, die durch Kontaktlinsen verursacht werden, linderte.

Honig beschleunigt die Wundheilung bei Frauen mit Episiotomien

Eine Honigcreme wurde mit dem Standardmedikament Phenytoin verglichen, das zur Unterstützung der Heilung von Dammschnittwunden eingesetzt wird. 120 Frauen wurden in drei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt das Medikament, eine Gruppe den Honig und eine ein Placebo. Nach der Studie wurde festgestellt, dass sowohl Honig als auch das Medikament den Bereich effektiv heilten, aber Honig hatte insgesamt leicht die Nase vorn.

Honig-Verbände heilen Brandwunden schneller als herkömmliche Verbände

Das Journal of Cutaneous and Aesthetic Surgery veröffentlichte eine Analyse, in der die Verwendung von medikamentösen Verbänden (Silbersulfadiazin) mit Honigverbänden über einen Zeitraum von fünf Jahren verglichen wurde. Der Vergleich zeigte, dass die Brandwunden der Patienten mit Honigverbänden in durchschnittlich 18,16 Tagen heilten, während die Brandwunden der Patienten mit medikamentösen Verbänden in 32,68 Tagen heilten. Die Forscher schlossen daraus, dass die Honigverbände die Wunden in kürzerer Zeit steril machten und auch die Heilungszeit verbesserten.

Honig reduziert Plaque und kann Mundbakterien besser in Schach halten als Mundwasser

Forscher in Indien haben herausgefunden, dass Manuka-Honig genauso gut wie handelsübliche Mundspülungen und besser als Kaugummi mit Xylit funktioniert, um Plaque zu reduzieren. Sie führen dies auf seine hervorragenden antibakteriellen Eigenschaften zurück. Oral eingenommen kann Manuka-Honig helfen, Zahnfleischentzündungen zu minimieren und den Mund gesund und frei von schädlichen Bakterien zu halten.

Honig reduziert oxidativen Stress bei Sportlerinnen

Untersuchungen zeigen, dass Honig, der weiblichen Sportlerinnen oral nach dem Training verabreicht wurde, einen positiven Einfluss auf den Antioxidantienspiegel hatte und den oxidativen Stress 1-2 Stunden nach dem Verzehr reduzierte.

Honig reduziert die durch Chemotherapie verursachte orale Mukositis bei Kindern

Im August 2018 berichtete eine Studie, dass Honig nicht nur eine orale Mukositis bei Kindern, die sich einer Chemotherapie unterziehen, verhindert, sondern auch die Genesung bei Kindern mit dieser Erkrankung beschleunigt.

Honig hemmt das Wachstum von Krebstumoren

Wenn Honig mit dem Chemo-Medikament 5-FU kombiniert wird, verstärkt er die Wirkung des Medikaments und bewirkt, dass sich Darmkrebszellen nicht weiter ausbreiten und sogar absterben.

Auch Prostatakrebszellen hören auf, zu metastasieren, wenn sie mit Honig behandelt werden. Die Forscher glauben, dass dies daran liegt, dass Honig den Adhäsionsprozess blockiert.

Honig kann die kognitive Leistung verbessern

Eine randomisierte, doppelblinde Studie am Menschen ergab, dass eine Kombination aus Honig, Safran, Astragalus und Segge hilfreich für Menschen mit kognitiven Problemen und Depressionen ist.

Ja, Honig enthält Zucker… aber

natürlicher Zucker ist anders als zugesetzter Zucker. Saccharose ist das Produkt aus Glukose und Fruktose, und es ist für unseren Körper viel schwieriger zu verdauen als seine Bestandteile. Ein Esslöffel Zucker besteht aus etwa 15 Gramm Saccharose.

Im Gegensatz dazu hat Honig mit nur 0,2 Gramm sehr wenig Saccharose. Dafür enthält er aber neun Gramm Glukose und acht Gramm Fruktose. Diese werden viel besser vom Körper verarbeitet.

Honig schützt vor dem metabolischen Syndrom

Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht denken, zeigen Forschungen, dass Honig vor dem metabolischen Syndrom (MetS) schützen kann – hierbei handelt es sich um einen Zustand, der sich durch einen erhöhten Blutdruck, überschüssiges Fett um die Taille, Insulinresistenz und anormale Cholesterin- oder Triglyceridwerte äußern kann. Diese Symptome erhöhen das Risiko, an Diabetes, Schlaganfall und Herzkrankheiten zu erkranken, erheblich.

Honig hat einen niedrigen glykämischen Wert und senkt den Blutzuckerspiegel, was hilft, eine Gewichtszunahme zu verhindern. Honig verbessert auch den Fettstoffwechsel und erhöht die Insulinempfindlichkeit. Darüber hinaus reduzieren die starken antioxidativen Eigenschaften des Honigs den oxidativen Stress – ein Auslöser für das metabolische Syndrom – und schützen die Gefäße vor endothelialer Dysfunktion.

Honig kann den Appetit unterdrücken

Eine Humanstudie der Universität von Wyoming berichtet, dass Honig Hormone auslösen kann, die den Appetit unterdrücken. Sowohl die Appetithormone als auch die glykämische Reaktion wurden bei 14 gesunden, nicht adipösen Frauen nach dem Verzehr eines Frühstücks mit Honig oder Zucker gemessen. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass der Verzehr von Honig eine schützende Wirkung gegen Fettleibigkeit hat.

Honig kann Fruchtbarkeitsprobleme beheben

Rohhonig ist auch ein wirksames natürliches Heilmittel für Fruchtbarkeitsprobleme. Er kann mit roher Ziegenmilch kombiniert werden, um die Spermienzahl bei Männern zu erhöhen. Bei Frauen kann er die Chancen auf eine erfolgreiche Befruchtung erhöhen.

Honig ist ein natürliches Mittel gegen Allergien

Honig enthält Bienenpollen, die Allergien lindern und die Immunität stärken können. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass der Verzehr von Honig über einen Zeitraum von acht Wochen Allergiesymptome wie allergische Rhinitis (juckende, tränende Augen, Niesen usw.) verbessert.

Honig erhöht den Antioxidantienspiegel im Körper

Zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass eine tägliche Dosis Honig den Antioxidantienspiegel erhöhen kann. Wie bereits erwähnt, stärkt Honig das Immunsystem und enthält Polyphenole, die nachweislich das Risiko von Krebs und Herzerkrankungen senken.  In einer Studie aßen 25 Teilnehmer 29 Tage lang täglich vier Esslöffel Honig, zusätzlich zu ihrer normalen Ernährung. Blutproben zeigten einen klaren Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Honig und einer erhöhten Anzahl von Polyphenolen im Blut.

Honig lindert sauren Reflux

Honig beschichtet die Schleimhaut der Speiseröhre und lindert das Brennen, das durch sauren Reflux verursacht wird. In einem Bericht, der im British Medical Journal veröffentlicht wurde, fand Professor Mahantayya V. Math, dass fünf Milliliter Honig seinen Reflux linderte.

Honig ist ein natürlicher Hustenlöser

Die Forschung zeigt, dass Honig genauso wirksam gegen Husten ist wie rezeptfreier Hustensaft. Immer mehr Beweise deuten darauf hin, dass Honig die Schleimsekretion und den Husten reduzieren kann. Eine Studie ergab, dass Honig genauso wirksam ist wie Diphenhydramin und Dextromethorphan – häufige Inhaltsstoffe in Hustenmitteln.

Weitere wissenschaftlich untermauerte Verwendungszwecke für Honig:

  • Honig kann aufgrund seiner starken antibakteriellen Eigenschaften Harnwegsinfektionen lindern.
  • Honig kann Ihrer Haut und Ihrem Haar Feuchtigkeit spenden.
  • Honig enthält Präbiotika und unterstützt das Wachstum von gesunden Bakterien im Darm.
  • Honig ist ein sanftes Gesichtsreinigungsmittel und kann bei Akne und anderen Hautkrankheiten Abhilfe schaffen.

Was denken Sie jetzt über Honig?

Honig wird seit Anbeginn der Zeit für Schönheits-, kulinarische und medizinische Zwecke verwendet. Die alten Ägypter, Assyrer, Chinesen, Römer und Griechen verwendeten Honig zur Behandlung von Wunden und zur Heilung von Darmerkrankungen. Hippokrates selbst verwendete Honig und Essig gegen Schmerzen, Honig und Wasser gegen Durst und Honig gemischt mit anderen Substanzen gegen Fieber.

Honig ist ein Nährstoff-Kraftpaket mit beeindruckenden antioxidativen, antifungalen, antiviralen, entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften. Die Forschung wächst, und es werden immer mehr therapeutische Vorteile bekannt. Wir haben kaum an der Oberfläche der umfangreichen Vorteile von Honig gekratzt.

Weitere spannende Honig-Tipps finden Sie hier:

Verwenden Sie NIE wieder Bienenhonig, bevor Sie DIES gelesen haben >>

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

So können Zitronen Ihren Körper schützen und heilen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Sie sind hübsch anzusehen, riechen gut – und haben jede Menge …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.