Kokosöl vs. antibakterielles Mundwasser… wer hat im Kampf gegen Bakterien die Nase vorn?

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Die meisten von uns können sich nicht vorstellen, wie ein Leben ohne tägliches Zähneputzen war. Aber das Zähneputzen mit einer Kunststoffzahnbürste ist ein relativ neues Phänomen – es ist erst in den letzten Generationen üblich geworden, sich täglich die Zähne zu putzen. Trotz des Mangels an moderner Mundhygiene zeigen archäologische Zahnaufzeichnungen, dass unsere Vorfahren nicht annähernd so viel Karies hatten wie die Menschen heute. Das mag zum Teil daran liegen, dass viele alte Kulturen das Ölziehen praktizierten.

Während uns das Mainstream-Marketing einreden will, dass “fortschrittlichere” Produkte, wie antibakterielles Mundwasser, das A und O für gesunde Zähne sind, haben Wissenschaftler, die das orale Mikrobiom untersuchen, herausgefunden, dass es möglicherweise nicht der beste Weg ist, unsere Zahngesundheit zu erhalten. Uralte natürliche Praktiken wie Ölziehen rücken wieder in den Vordergrund. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, warum Kokosnussöl Ihre beste Wahl für gesunde Zähne sein könnte.

Antibakterielles Mundwasser könnte schlecht für Ihre Gesundheit sein

Entgegen der volkstümlichen Meinung kann konventionelles Mundwasser Ihre Zahn- und Mundgesundheitsprobleme sogar verschlimmern. Haben Sie von der Überverschreibung von Antibiotika gehört, die eine Antibiotikaresistenz verursacht? Das ist im Wesentlichen das, was Mundspülungen mit Ihrem Mund machen.

In einer Studie aus dem Jahr 2019 wurde erklärt, wie neue wissenschaftliche Erkenntnisse die Dentalindustrie von der Verwendung von Mundspülungen wegführen. Die Studie hob die jüngsten Fortschritte beim Verständnis des oralen Mikrobioms hervor. In Ihrem Mund lebt eine mikroskopische Gemeinschaft von Organismen. Breitspektrumbehandlungen wie Mundspülungen können das Gleichgewicht in dieser Gemeinschaft stören.

Mundspülungen unterscheiden nicht zwischen Bakterienarten, und löschen einfach alle aus. Zurück bleibt eine “leere Leinwand“, die von opportunistischen Krankheitserregern übernommen werden kann. Deshalb haben Experten vorgeschlagen, dass natürliche Behandlungen die Bakterien im Mund möglicherweise besser ausgleichen können, indem sie schädliche Bakterien beseitigen und gleichzeitig die nützlichen Bakterien in Ruhe lassen. Die zurückbleibenden nützlichen Bakterien sind dann in der Lage, den Mund zu besiedeln und schützen so besser vor zukünftigen Infektionen.

In einer Studie wurde Kokosöl mit antibakteriellem Mundwasser vergliechen. Die Ergebnisse waren überraschend.

Das passierte, als die Studienteilnehmer ihren Mund mit Kokosöl ausspülten

Die Studie wurde durchgeführt, um die antibakterielle Wirksamkeit von Kokosöl zu bestimmen und es mit Chlorhexidin, einem häufigen Bestandteil von antibakteriellem Mundwasser, zu vergleichen.

Insgesamt 50 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren wurden gebeten, ihren Mund jeden Morgen entweder mit Kokosnussöl oder Chlorhexidin zu spülen, nachdem sie sich 2 bis 3 Minuten lang die Zähne gebürstet hatten. Die Patienten wurden angewiesen, diese Routine 30 Tage lang fortzusetzen, und die Forscher überprüften die Keimzahlen der Patienten in ihrer Plaque und im Speichel am 1., 15. und 30. Tag.

Die Ergebnisse zeigten eine ebenso signifikante Abnahme des Plaque-verursachenden Bakterienstammes Streptococcus mutans aus Kokosöl wie bei den Teilnehmern, die Chlorhexidin verwendeten, was beweist, dass Kokosnussöl bei der Reduzierung schädlicher Bakterien ebenso wirksam ist wie antibakterielles Mundwasser.

Eine weitere Studie an 60 Erwachsenen zeigte, dass das tägliche 10-minütige Ölziehen mit Kokosöl die Anzahl von Streptococcus mutans Bakterien im Speichel, im Vergleich zu destilliertem Wasser, bereits nach zwei Wochen signifikant reduzierte.

Vorteile von Kokosöl

Neben der Beseitigung der Bakterien, die Plaque verursachen, hat Kokosnussöl weitere Vorteile für Mund, Zähne und Zahnfleisch.

  • Kokosnussöl macht Ihre Lippen weich, schützt vor trockener Haut und Rissen
  • Kokosnussöl kann Mund und Zahnfleisch vor Entzündungen schützen
  • Die Reduzierung pathogener Bakterien dank Kokosöl kann zu einem frischeren Atem führen
  • Anekdotische Beweise zeigen, dass das Ölziehen mit Kokosöl zur Zahnaufhellung beitragen kann
  • Die Aufrechterhaltung einer guten Mundhygiene mit Kokosöl könnte vor anderen Krankheiten wie Herzkrankheiten, Alzheimer und Diabetes schützen

So funktioniert Ölziehen

  1. Jeder kann zu Hause leicht Kokosöl ziehen. Alles, was Sie brauchen, ist etwas kaltgepresstes Kokosöl und einen Löffel.
  2.     Nehmen Sie etwa einen Esslöffel Öl in den Mund.
  3.     Schwenken Sie das Öl etwa 15 bis 20 Minuten im Mund herum. Versuchen Sie, das Öl durch die Zähne zu schieben und zu ziehen, um die Lücken zu füllen, die eine Zahnbürste oder Zahnseide nicht erreichen kann.
  4.     Spucken Sie das Öl im Anschluss aus (wenn möglich in den Abfallsack und nicht ins Lavabo), putzen Sie Ihre Zähne und verwenden Sie Zahnseide.

Bei so vielen Vorteilen haben Sie nichts zu verlieren. Tatsächlich könnte Kokosöl der neue beste Freund Ihres Mundes sein.

Wenn Sie mehr Informationen und super schlaue Tipps & Tricks über die wundersamen Eigenschaften von Kokosöl kennenlernen möchten, dann empfehle ich Ihnen den Ratgeber Das Kokosöl Geheimnis – 99 clevere Kokosöl-Tricks für bestmögliche Gesundheit, einen schlanken Körper, schönes Aussehen und mehr Energie.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

 

Weitere beliebte Artikel

Wissenschaftler sagen: Limonade tötet Ihr Gehirn – sogar Diät-Limonade

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Haben Sie zuckerhaltige Limonade aufgegeben? Im Grunde eine großartige Idee, aber …

Ein Kommentar

  1. Manfred Haas

    Sind wir alle Müll-ionäre ? Diese Frage bleibt interessant weil in Wien jeden Tag z.b. Brot/Gebäck in den Müll landet, was jeden Tag in Graz benötigt wird. Darum ist Eure Strategie sehr wichtig per e-mail informiert zu werden. Mit gesundheitlichen Grüßen Manfred

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.