Gesundheits-Nachrichten:

Ist Kurkuma wirklich so gesund? Das sagt die Wissenschaft!

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Kurkuma, bekannt für seine leuchtend gelbe Farbe, ist ein beliebtes asiatisches Gewürz, ähnlich dem Ingwer. Es wird als “Supergewürz“ angepriesen und hat das Potenzial, eine Vielzahl von Krankheiten zu behandeln – so heißt es zumindest. Aber stimmen die Behauptungen über Kurkuma wirklich? Experten sagen ja. Die Vorteile sind auf das Curcumin in Kurkuma zurückzuführen. Curcumin hat stark entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften. Wenn Sie  jemals goldene Milch getrunken haben oder täglich Curcumin gegen Entzündungen zu sich nehmen, werden Sie die Vorteile am eigenen Leib gespürt haben.

Kurkuma, der Superstar der Gewürzwelt

Kulinarisch wird Kurkuma gerne in Senf, Butter, Käse und Currypulver verwendet. Aber Kurkuma kann noch viel mehr und hat sich zu einem Superstar in der Gewürzwelt entwickelt. In der ayurvedischen Medizin wird Kurkuma schon lange gegen eine Vielzahl von Krankheiten verwendet. Bei uns ist die Einnahme von Kurkuma vergleichsweise noch relativ neu. Die Wirksamkeit von Curcumin wird derzeit in verschiedenen Studien des National Cancer Institutes genauer untersucht:

  • Curcumin zur Behandlung von HIV-infizierten und nicht infizierten Frauen, die an einer Präkanzerose leiden, bei der Zellen auf der Oberfläche des Gebärmutterhalses wachsen. In dieser Studie wird untersucht, wie Curcumin dazu beitragen kann, das präkanzeröse Zellwachstum zu verlangsamen, zu zerstören und gar zu verhindern.
  • Curcumin zur Behandlung von Patienten mit Prostatakrebs, der zuvor durch eine Operation entfernt wurde. In dieser Studie wird untersucht, wie Curcumin das Wiederauftreten von Prostatakrebs nach der Operation stoppen, vermindern und sogar verhindern kann, indem es Enzyme blockiert, die für das Zellwachstum erforderlich sind.
  • Curcumin zur Behandlung des humanen Papillomavirus (HPV). Diese Studie untersucht, wie Curcumin möglicherweise das Wachstum von Präkanzero- oder Krebszellen verlangsamen, zerstören oder verhindern kann.
  • Curcumin in Verbindung mit Ursolsäure zur Behandlung von Prostatakrebs. Diese Studie untersucht, wie Nahrungsergänzungsmittel wie Curcumin und Ursolsäure das Fortschreiten verlangsamen oder gar stoppen können.
  • Curcumin gegen Gelenkschmerzen bei Überlebenden von Brustkrebs, die mit Aromatasehemmern, einer Medikamentenklasse zur Behandlung von Brustkrebs, behandelt wurden. Diese Studie untersucht, wie Curcumin die Gelenkschmerzen bei Brustkrebs-Überlebenden sowie die Gelenkschmerzen bei Patientinnen mit Osteoarthritis und rheumatoider Arthritis verringern kann.

Forschungen zufolge ist Kurkuma ein stark entzündungshemmendes Mittel

Einer der Hauptgründe, warum Sie Kurkuma in Ihre Ernährung aufnehmen sollten, sind Entzündungen.  Eine akute, kurzzeitige Entzündung ist unglaublich wichtig zu bekämpfen. Ihr Zweck besteht darin, Krankheitserreger zu kontrollieren und zu eliminieren und beschädigtes Gewebe zu entfernen, damit der Körper heilen kann. Ohne sie würden Krankheitserreger Ihren Körper übermannen, und Sie würden sterben. Obwohl eine kurzlebige Entzündung notwendig ist, kann sie zu einem großen Problem werden, wenn sie chronisch wird und das gesunde Gewebe Ihres Körpers angreift. Experten gehen davon aus, dass Faktoren wie Übergewicht, Stress, Alkohol und Rauchen zu chronischen Entzündungen beitragen können. Der Einfluss, den sie auf Ihren Körper haben, kann von Allergien und Arthritis bis hin zu Diabetes und Herzkrankheiten reichen.

Häufige Symptome von chronischen Entzündungen sind:

  • Körperschmerzen und morgendliche Steifheit in einem oder mehreren Gelenken
  • Schlaflosigkeit und chronische Müdigkeit
  • Angstzustände und Depressionen
  • Chronische Obstipation, Durchfall und saurer Reflux
  • Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme
  • Wiederkehrende Infektionen

Curcumin hat starke entzündungshemmende Eigenschaften. Tatsächlich ist es laut Forschung so stark, dass es genauso wirksam ist wie einige entzündungshemmende Medikamente, jedoch ohne Nebenwirkungen. Kurkuma kann chronische Entzündungen bekämpfen und so zur Vorbeugung und sogar zur Behandlung bestimmter Krankheiten beitragen.

Forschungen der UCLA-Neurologie deuten darauf hin, dass das geringe Auftreten von Alzheimer in Indien möglicherweise auf genetische Ursachen oder den regelmäßigen Verzehr von Curcuma-Curries zurückzuführen ist. Kurkuma wird in Indien täglich gegessen und könnte ein Faktor sein, der die niedrige Rate der Alzheimer-Krankheit in diesem Land erklärt.

Bei der Suche nach neuen und wirksamen Medikamenten zur Bekämpfung von Krebserkrankungen weist die Forschung auf den Kurkumawirkstoff Curcumin hin. Curcumin zeigt krebsbekämpfende Wirkung, indem es auf verschiedene Zellsignalwege abzielt. Es hat auch das Potenzial, neurodegenerative, kardiovaskuläre und entzündliche Krankheiten zu bekämpfen. Es sind jedoch noch weitere Studien und klinische Studien am Menschen erforderlich, um final zu bestätigen, dass Curcumin ein wirksames Mittel gegen Krebs ist.

Eine Supplementierung ist wahrscheinlich die beste Wahl

Der Anteil von Curcumin in Kurkuma ist nicht sonderlich hoch. Die benötigte Dosierung, die normalerweise mehr als ein Gramm pro Tag beträgt, lässt sich nur schwer durch den Verzehr des Gewürzes erreichen. Wenn Sie die Wirkung von Kurkuma in vollem Umfang erfahren wollen, müssen Sie ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, das deutlich mehr Curcumin enthält. Darüber hinaus wird Curcumin schlecht in den Blutkreislauf aufgenommen. Studien haben ergeben, dass ca. 24 Stunden nach der Einnahme von Kurkuma nur noch Spuren von Curcumin im Körper vorhanden sind.

Es gibt drei Möglichkeiten wie Sie die Bioverfügbarkeit von Kurkuma steigern können, nicht alle sind gleich geeignet:

Entdecken Sie hier in diesem Artikel wie Sie das Riesenpotential von Curcuma optimal ausschöpfen und die Verfügbarkeit im Körper um ganze 185x erhöhen können (und Pfeffer ist nicht die beste Lösung)

Fazit: Kurkuma ist toll, um einer Vielzahl von Krankheiten vorzubeugen. Seine Vorteile sind vor allem auf die entzündungshemmenden Eigenschaften zurückzuführen. Wir dürfen gespannt sein, welche weiteren Vorteile die Wissenschaft in Zukunft Kurkuma aufdeckt. Wenn Sie mehr über Kurkuma und seine tollen Eigenschaften erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen den Ratgeber “Goldenes Kurkuma”. Darin erfahren Sie in 101 Tipps & Tricks, wozu Kurkuma gut ist und für Ihre Gesundheit am erfolgsversprechendsten angewendet werden kann.

Weitere beliebte Artikel

Diesen Olivenöl-Mythos sollten Sie besser nicht glauben…

Artikel-Quelle: Well + Good Es gibt kaum ein beliebteres Öl als Olivenöl. Manche sind sogar …

Ein Kommentar

  1. Uwe Wolff

    Ich möchte mehr wissen über Curcuma, wie und wieviel Kapseln pro Tag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.