Heiße Schokolade gegen Entzündungen und mehr…

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

So langsam wird es wieder Zeit für knisternde Feuer, Schneeballschlachten und köstliche heiße Schokolade. Aber bitte nicht aus der Packung! Es gibt tatsächlich heiße Schokolade, die gesund ist und dabei auch noch um Welten besser schmeckt.

Die Zutaten

Die folgenden Zutaten verleihen der heißen Schokolade nicht nur ihren cremigen und köstlichen Geschmack, sie haben auch noch Gesundheitsvorteile…

Zartbitter-Schokolade

Mmmhhh, Schokolade. Forschungen zeigten, dass dunkle Schokolade Stress und Entzündungen reduzieren kann, während sie gleichzeitig die Immunität stärkt und die Stimmung sowie das Gedächtnis verbessert.

Zartbitterschokolade ist gut für Ihre Haut

Möchten Sie Ihre Haut vor schädlichen ultravioletten Strahlen schützen? Dann essen Sie mehr dunkle Schokolade. Kakaobohnen enthalten achtmal so viele Antioxidantien wie Erdbeeren. Diese Antioxidantien schützen die Haut und bekämpfen freie Radikale, die zu den Zeichen der Hautalterung beitragen.

Roher Kakao enthält eine Fülle von gesunden Fetten

Auch die Fette, die im Rohkakao enthalten sind, unterstützen das Wohlbefinden. Dazu gehört Ölsäure, ein einfach ungesättigtes Fett, das auch in Oliven- und Kokosölen vorkommt. Zu ihnen gehören auch gesättigte Fette, die der Körper benötigt, um richtig zu funktionieren.

Dunkle Schokolade ist gut für Ihr Herz

Mineralien im Kakao tragen auch zur Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems bei. Eine vom Science Daily veröffentlichte Studie ergab, dass der Verzehr von 6,7 Gramm Schokolade pro Tag einen schützenden Effekt auf die Herzgesundheit hat. Übertreiben Sie es nur nicht.

Dunkle Schokolade verbessert die Stimmung

Kakao enthält auch Phenylethylamin (PEA), das die Gehirnchemie in ähnlicher Weise beeinflusst wie Sie es vom Verliebtsein kennen. Kakao wurde mit einem Anstieg von Neurotransmittern wie Serotonin in Verbindung gebracht, die Ihre Stimmung heben und sogar Depressionen lindern können.

Kurkuma

Kurkuma ist ein wahrer Superstar und findet in der alternativen Gesundheits-Community und darüber hinaus immer mehr Anhänger. Forscher aus der ganzen Welt haben das alte indische Gewürz wegen seiner scheinbar endlosen Liste von positiven Eigenschaften untersucht. Tatsächlich wurde Kurkuma bisher in mehr als 5.600 Studien unter die Lupe genommen, wobei regelmäßig neue Erkenntnisse veröffentlicht wurden.

Kurkuma ist ein toller Entzündungshemmer

Unter seinen vielen Vorteilen ist Kurkuma vor allem dafür bekannt, dass es chronische Entzündungen lindert, mit denen wir alle von Zeit zu Zeit heimgesucht werden. Die aktive Verbindung in Kurkuma, das sogenannte Curcumin, hat starke entzündungshemmende Eigenschaften ähnlich wie rezeptfreie Medikamente.

Wissenschaftler schreiben Curcumin eine erstaunliche Vielfalt an antioxidativen, krebsbekämpfenden, antiviralen, antibiotischen, antimykotischen und antibakteriellen Eigenschaften zu. Als Immunsystemverstärker ist Kurkuma fünf- bis achtmal stärker als Vitamin C und E.

Kurkuma enthält starke Antioxidantien

Studien zeigen, dass Curcumin, das Hauptkurkuminoid in Kurkuma, sich selbst in die Zellmembranen einfügt, wo es sozusagen ein wenig Hausputz macht und der Zelle neues Leben einhaucht. Die Zelle wird “umorganisiert“, sodass Informationen besser durch sie hindurchfließen können. Dies erhöht auch die Widerstandsfähigkeit der Zelle gegen Infektionen und mehr!

Kokosöl

Kokosnussöl hat seine Bezeichnung als Supernahrungsmittel sicherlich verdient. Was die Menschen in den Tropen schon so lange wissen, wird auch bei uns bei immer mehr Menschen deutlich.

Kokosnussöl lindert Entzündungen

Die Forschung zeigt, dass Antioxidantien in Kokosnussöl Entzündungen reduzieren und Arthritis wirksamer als führende Medikamente behandeln können.

Kokosnussöl ist ein toller Energiespender

Forschungsergebnissen zufolge handelt es sich bei 50 % der im Kokosnussöl enthaltenen Fette um MCTs wie Laurinsäure, die vom Darm leicht resorbiert und vom Körper zur Energiegewinnung genutzt werden kann.

Kokosnussöl kann vor schädlichen Bakterien und Krankheitserregern schützen

Kokosnussöl enthält zwei antivirale Verbindungen, Laurinsäure und Caprylsäure. Beide Verbindungen sind bekannt für ihre Fähigkeit, Candida-Überwucherung und bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Es wurde festgestellt, dass Kokosnussöl eine Reihe von Viren und Krankheitserregern wie Grippe, Herpes, Helicobacter pylori und gefährliche Protozoen wie Giardia lamblia verhindert.

Kokosnussöl kurbelt den Stoffwechsel an

Kokosnussöl enthält mittelkettige Fette, die eine thermogene Wirkung haben, die es ihnen ermöglicht, die Fettverbrennung im Vergleich zu den gleichen Kalorien, die in anderen Fetten gefunden werden, zu erhöhen. Eine Studie ergab, dass der Verzehr von nur 1 bis 2 Esslöffeln mittelkettiger Fette pro Tag den Energieverbrauch um 5% oder 120 Kalorien pro Tag erhöht. Weitere Untersuchungen bestätigen, dass der Körper mehr Kalorien verbrennt, wenn wir Fette durch mittelkettige Fette ersetzen.

Ceylon-Zimt als Bonusgewürz

Dieses heiße Schokoladengetränk enthält Ceylon-Zimt, ein weiteres köstliches und gesundheitsförderndes Gewürz. Ceylon-Zimt enthält wichtige phenolische Verbindungen, Flavonoide und Antioxidantien. Seine antioxidativen, antidiabetischen, antimikrobiellen, entzündungshemmenden und immunstärkenden Eigenschaften machen das Gewürz zu einem der gesündesten Gewürze der Welt.

Gesunde heiße Schokolade

Nachstehend finden Sie das beste Zartbitter-Kakao-Rezept der Welt, Hand auf's Herz. Ihre ganze Familie wird um mehr bitten. Endlich eine heiße Schokolade, bei deren Genuss Sie sich gut fühlen können.

Zutaten:

  • 475 ml ungesüßte Vanille-Kokosnussmilch
  • 1 Esslöffel + 1 Teelöffel Rohkakaopulver
  • 3/4 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
  • 1/4 Teelöffel Ingwer, gemahlen
  • 1 Teelöffel Ceylon-Zimt
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer & gemahlene Muskatnuss
  • 2 Teelöffel Rohhonig
  • 2-3 Teelöffel Kokosnussöl
  • Schlagsahne (nach Wunsch)
  • Geriebene Zartbitterschokolade (nach Wunsch)

Zubereitung:

  1. Erhitzen Sie die Kokosmilch, bis sie leicht köchelt.
  2. Fügen Sie den Kakao, Kurkuma, Ingwer, Zimt, Pfeffer, Honig und Kokosöl hinzu.
  3. Verwenden Sie einen Stabmixer zum Mischen.
  4. Servieren Sie die heiße Schokolade mit etwas Schlagsahne, Zimt und geriebener Zartbitterschokolade.

Vergessen Sie nicht, uns mitzuteilen, wie Ihnen die heiße Schokolade geschmeckt hat.

Klicken Sie auf diesen Link um mehr über Kokosöl zu erfahren. Wenn Sie sich für das Thema Entzündungen interessieren, klicken Sie bitte hier.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Rosinen essen…

Artikel-Quelle: Eat This, Not That Wenn Sie Ihre Einkaufsliste erstellen, stehen wahrscheinlich Milch (oder eine …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.